Doppelkindergarten Lohn-Ammannsegg

Bauherrschaft: Einwohnergemeinde Lohn-Ammannsegg
Wettbewerb 2003 in Zusammenarbeit mit Arn Gadola Landschaftsarchitekten
Ausführung 2004–2005, Felber Szélpal Architekten AG, Solothurn

Situation

Die öffentliche Parzelle und privaten Parzellen grenzen aneinander, sind aber ohne klare Trennung. Mit dem Standort des Kindergartens wird die öffentliche Parzelle klar definiert. Zusätzlich wird auf dem Areal eine klare Nutzungstrennung formuliert.

Eine weitere Erweiterung der Schule ist zukünftig noch westlich der Primarschule möglich, sowie nördlich des zentralen Rasenspielfeldes mit Hartplatz. Dieser Bereich wird zum Zentrum und die darum liegenden Bauten bilden eine lockere Randbebauung.

Topographie

Die Topographie und die typische Terrassierung des Quartiers wird im Gebäude, sowie in der Umgebung des Kindergartens aufgenommen.

Architektur

Die Konstruktion des Kindergartens besteht aus einem massiven Betonsockel mit darüberliegender Holzkonstruktion. Die horizontal sowie vertikal zueinander verschobenen Baukörper bilden klare Nutzungshierarchien, die durch eine Rampe und Treppe verbunden sind. Der Unterrichtsraum ist mit grosszügigen Fenstern versehen. Die dahinterliegenden Nebenräume werden durch zwei Oblichtbänder belichtet.