Grenchner Wohntage

Architekturvermittlung: Architektur erklärt sich nicht von selbst
Referat von Boris Szélpal, Architekt, mit Rapper Manillio und Live-Zeichnerin Gabriele Schlipf
Kunsthaus Grenchen, 12. November 2014

grenchner-wohntage-01

grenchner-wohntage-02

grenchner-wohntage-03

grenchner-wohntage-04

grenchner-wohntage-05

Weil sie nicht die gleiche Sprache sprechen, entstehen zwischen Architekten und Bauherren oftmals Missverständnisse, die vermeidbar wären. Architekten sind es gewohnt, mit abstrakten Bildern und in Konzepten zu denken und diese auch für die Kommunikation einzusetzen. Sie sollten aber ihre Arbeit so vermitteln, dass auch Laien verstehen, worum es geht. Bauherren müssen in der Phase des Entwurfs die Qualitäten eines Bauwerks verstehen, damit sie auch in den weiteren Phasen vorbehaltlos hinter dem Projekt stehen können.

»Zwei Welten – zwei Sprachen? Wie Architekten und Laien (nicht) aneinander vorbeireden« – Bericht von André Weyermann in der Solothurner Zeitung vom 14.11.2014 (pdf)